September 2018

Die Sommerurlaubszeit hat geendet, und viele Menschen sind bereits damit beschäftigt, die erworbene Erholung noch möglichst lange in den Alltag hinein zu erhalten. Ich lese von allerhand schlauen Verhaltensvorschlägen diesbezüglich, die helfen sollen, das ‚gute Gefühl‘ zu kompensieren. Eine überschaubare Zeit lang mögen die auch helfen. Doch es ist nicht zu verhindern, dass mit den

äußeren Anforderungen des Alltags auch rasch die bewertenden Gedanken des Alltags wiederkehren, und dieses Curriculum der Alltagsgedanken dann auch wieder die Gefühle mit sich bringt, die oftmals unwillkommen sind.

Auch hier sollte also eine Veränderung des Verhaltens am Schluss der Kette stehen, und eine Veränderung der gedanklichen Perspektive zu den täglichen Geschicken am Anfang. Dieser Perspektivwechsel mag nicht geeignet sein, unser Umfeld aktiv zu verändern (es sei denn, er tut es doch), aber er mag Kräfte mit sich führen, die geeignet sind, zu neuen Entscheidungen zu finden.

Lassen Sie es sich selbst, und den Menschen,
denen Sie begegnen, gut gehen.

       OS


Version: 10. September 2018